PRAGUE GAMES 2024

Zentralschweizer Prague Games Delegation (ZPGD)

Vom 8. bis 14. Juli 2024 sind wir in Prag und messen uns am grössten Unihockey- Nachwuchsturnier der Welt mit anderen Teams aus ganz Europa.
Hier findest Du alle relevanten Informationen und Links:

 

Prague Games 2023

Tag 6 – Zwei Finalsiege zum Abschluss

Heute gingen die Prague Games für die Zentralschweizer Delegation zu Ende. Am Morgen räumten alle ihre Zimmer und deponierten das ganze Gepäck im Zwischenlager. Nach einer ausgelassenen Nacht bereiteten sich die Teams auf die Heimreise vor, einzig für B14 white und B15 white galt es noch einmal ernst. Beide standen im B-Finale ihrer jeweiligen Kategorie. Also begab sich ein Grossteil der Delegation in die B-Finalhalle Hala Řepy um die beiden Teams anzufeuern.

B14 white bezwang MVIL Ostrava im Penaltyschiessen und B15 white schlug Florbal Chodov mit 6:3. Wir gratulieren beiden Teams zu diesem Erfolg!

Am Abend begab sich die gesamte Delegation dann auf die Heimreise. Die Cars verliessen Prag gegen 21 Uhr. Somit geht eine weitere Ausgabe der Prague Games für die Zentralschweizer Delegation zu Ende. Wir freuen uns sehr, dass wir die diesjährige Ausgabe ohne Verletzungen überstanden haben. Mit ganz vielen tollen Unihockey-Erinnerungen reisen wir zurück in die Schweiz. Wir sind extrem dankbar für alle Sponsoren und alle Helfer: innnen, Betreuer: innen, Trainer: innen, welche all dies möglich gemacht haben.

Wir wünschen allen gute Erholung und freuen uns bereits jetzt auf das nächste Jahr.

Tag 5 – Freud und Leid

Heute nahmen die Prague Games für die meisten Zuger Teams ihr Ende, zumindest was das Unihockeyspielen angeht. Nachdem in den 1/16 Finals entschieden wurde ob sich die Teams für die A- oder B-Playoffs qualifizierten, konnte jedes Spiel entweder grenzenlose Freude und Euphorie oder Tränen und Enttäuschung bedeuten. Wer verliert, scheidet aus.

Im Verlaufe des Tages schieden alle Zuger Teams aus den A-Playoffs aus. Immer wieder waren Eltern gefragt, die ihre Schützlinge trösten konnten und ihnen gut zusprachen. Als der Schock dann verdaut war, machten sich die ausgeschiedenen Teams aber auf den Weg, um die im B-Playoff verbliebenen Zuger Teams zu unterstützen. Im Verlaufe der Woche waren nicht nur die Teams intern, sondern die ganze Delegation zusammengewachsen, dies war spätestens beim lauten Anfeuern in der Halle deutlich zu spüren.

Nachdem der sportliche Teil für die meisten Teams abgeschlossen war, beschäftigten sich die Spieler und Spielerinnen mit anderem: Shoppingtouren, Wasserschlachten, Ausfahrten mit dem Einkaufswagen, der Fantasie waren fast keine Grenzen gesetzt…

Morgen Samstag, dem letzten Turniertag, finden dann nur noch zwei Spiele mit Zuger Beteiligung statt: die B14 white und die B15 white stehen beide in ihrer Altersklasse im B-Finale. Natürlich wird die Zuger Delegation sie unterstützen und die Teams in der Halle anfeuern gehen.

Tag 4 – Prague Games in vollem Gange

Heute absolvierten alle Zentralschweizer Teams ihre letzten Gruppenspiele und danach die ersten Qualifikationsspiele. Von den insgesamt 13 angereisten Teams, holten sich drei Zentralschweizer Teams sogar den Gruppensieg: B13, B15 white und G16 white.

Doch auch ohne Gruppensieg kann man hoch hinaus, dies bewiesen zum Beispiel die B15 blue (welche übrigens ihre Strassenmusiker-Gruppe um einige Instrumente erweitert haben) und schlugen ihren Gegner FBC Slovàcko mit 16:1, womit sie sich fürs Achtelfinale qualifizieren . Der gegnerische Torwart hatte nach 12 Gegentoren genug vom Zuger Torfeuerwerk, er schritt vom Feld und zog seine Ausrüstung aus. Ein Kollege musste einspringen, bis dieser umgezogen war, spielte Slovàcko ohne Torwart und mit sechstem Feldspieler.

Die B13 und G16 white sind weiterhin ungeschlagen und qualifizieren sich beide souverän fürs Achtelfinale. Diese erfolge wurden von beiden Teams gebührend gefeiert, mit Gesang und Jubel durch die U-Bahn fuhren die Teams zum Hotel zurück.

Etwas unerfreulicher war das Aufeinandertreffen zweier Zentralschweizer Teams – gleich zweimal. Einerseits traf B12 white auf B12 red und B14 white traf auf B14 blue. Natürlich wäre es wünschenswert gewesen, erst gegen Ende des Turniers solche Duelle bestreiten zu müssen.

Während heute Abend die ersten Zentralschweizer Teams vom Turnier ausgeschieden sind, bestreiten andere morgen früh ihre Achtelfinals. Wir drücken die Daumen für weiterhin wenig Verletzungen, viel Freude und umjubelte Tore.

g16-weiss-38

Tag 3 – Erfreuliches und Kurioses

Heute bestritten die Teams ihre ersten Gruppenspiele. Wir schauen auf einen erfolgreichen Tag zurück, jedes Team konnte mindestens einen Sieg verbuchen.

Für einige Teams und Betreuer klingelte der Wecker schon sehr früh am Morgen, andere konnten regelrecht ausschlafen. Der Tagesplan der verschiedenen Teams hätte unterschiedlicher nicht sein können. Zum Beispiel hatten die G16 white die Pflicht für den Tag kurz vor Mittag schon erfüllt und vergnügten sich am Nachmittag beim Lasertag. Die B13 legten am Morgen einen Stopp beim Unihockeyshop ein, bevor sie dann erst kurz vor 16.00 ein erstes Mal im Einsatz standen und erst spät abends ins Hotel zurückkehrten.

Neben den überwiegend erfreulichen Ereignissen auf dem Spielfeld, ereignete sich auch neben dem Spielfeld viel Erzählenswertes.

Fabio Rispoli, diesjähriger Co-OK-Präsident der Zentralschweizer Delegation gab ein Interview für das Tschechische Fernsehen, in dem er Auskunft über unsere Delegation gab. Gleichzeitig waren die G12 so euphorisiert von ihrem Sieg, dass sie ihre Freude auch bis ins tschechische Fernsehen bringen wollten und hinter Fabio ihren Jubel zeigten. Schlussendlich war das Interview in der tschechischen Tagesschau eher kurzgehalten, wer weiss wieso…

Immer wieder interessant sind auch die Käufe unserer Spielerinnen und Spieler. Beispielsweise eine Flöte, die kurzerhand zum spontanen Strassenkonzert an der U-Bahn-Station genutzt wird oder auch Wasserpistolen, die auch bis zur Nachtruhe in regem Betrieb standen.

Die Strapazen des Teststpieltages und des ersten Turniertages hinterlassen so langsam auch ihre Spuren bei der Delegation. Die mitgereisten Physiotherapeuten Balz und Michal sind gefragte Männer. Seit der Ankunft in Prag haben sie bereits 36 Unihockeyaner und Unihockeyanerinnen behandelt. Wir verzeichnen keine schlimmen Verletzungen, ab und zu beinhalten die Behandlungen auch nur ein gewünschtes «Tape fürs Gewissen».

Morgen stehen für die Teams weitere Gruppenspiele und danach bereits erste Qualifikationsspiele an. Ein grosser Teil der Teams dürfte um den Gruppensieg mitspielen. Wir bleiben gespannt, wie es weitergeht!

 

Die Resultate aller Spiele findet ihr in der Prague Games App.

Tag 2 – Wir stimmen uns ein

Insgesamt 26 Testspiele waren für unsere Delegation heute geplant, zwei Spiele für jedes Team. Die Teams testeten gegen andere Teilnehmer der Prague Games und hatten die Möglichkeit sich einzuspielen, um dann morgen – wenn es ernst gilt, ready zu sein.

Von den insgesamt 26 Spielen konnten die Zentralschweizer Teams 17 Spiele für sich entscheiden; nur sechs Niederlagen und ein Unentschieden wurden verzeichnet. Nicht schlecht staunten jedoch G14 white und G16 white, als ihre zweiten Testspielgegner nicht auftauchten. Das slovakische Team Tvrdosin blieb mit dem Zug stecken und Hofors IBK wurde vom Veranstalter in die falsche Halle geschickt. So absolvierten G16 white kurzerhand ein Training und die G14 white spielten gegen die B14 blue ein verkürztes internes Testspiel.

Neben den Testspielen absolvierten die Teams den zweiten Cool & Clean Block. Sie kreierten Poster zum Thema Cool & Clean, welche jetzt die Hotelgänge schmücken.

Alle Testspiele fanden in den vier Hamr Hallen statt, welche mit dem öffentlichen Verkehr circa 40 Minuten von unserem Hotel entfernt sind. Die Zentralschweizer Teams hatten also ganz viel Möglichkeiten ihre Präsenz in Prag zu markieren. Von Sprechgesang auf der Rolltreppe der U-Bahn bis zur wandelnden Disco in der Turnahlle war alles dabei.

Morgen stehen dann für alle Teams die ersten Gruppenspiele auf dem Programm, einige davon werden sogar per Livestream übertragen (Siehe oben). Wir freuen uns auf viele spannende Spiele, viel Torjubel und gute Stimmung.

anreise-ruckreise-09

Tag 1 – Jetzt geht’s los!

Das Abenteuer «Prague Games» ging heute endlich los! Um 9.15 Uhr verliessen die vier Strickler-Cars das Zuger Gelände und machten sich auf die Reise nach Prag. Die wertvolle Fracht bestand aus den insgesamt 13 Teams der Zentralschweizer Delegation.

Während sich die Spieler und Spielerinnen auf den Weg nach Prag machten, war ein Teil des OKs bereits am Samstag angereist und bereitete sich im Hotel auf die Ankunft unserer Delegation vor. Es gab die eine oder andere Aufgabe zu meistern, denn anstatt der 1400 bestellten Wasserflaschen, fanden sie nur 180 Flaschen im Albert Invalidovna vor. Das Wasser konnte dann aber mit dem Auto von früher angereistem Staff organisiert werden und der hohe Radstand des Fahrzeugs wurde ausgenutzt.

Bei der Rezeptionistin des Hotels mussten Sie zuerst einiges an Überzeugungsarbeit leisten, bis diese die Zimmerliste und anschliessend die Zimmerschlüssel herausrücken wollte. Hier hat wohl unser guter Ruf etwas mitgeholfen. Alle (leeren) 112 Zimmer wurden dann für die Spieler und Spielerinnen sowie Staffmitglieder vorbereitet und mit Wasser ausgerüstet. Etwas komplizierter lief es am Samstagabend, als die Vorausgereisten einen Schlüssel für ein bereits besetztes Zimmer erhielten.

Heute trafen auch Diana und Snizhana aus der Westukraine im Hotel in Prag ein. Nach einer 14-Stündigen Zugfahrt waren beide sehr müde und sehnten der Hoteldusche herbei. Wir freuen uns sehr, dass sie unsere Delegation dieses Jahr unterstützen!

Kurz nach 18 Uhr trafen alle Cars in Pilsen ein, wo die gesamte Delegation im Restaurant Na Spilce in der Pilsner Urquell-Brauerei zum Nachtessen einkehrte. Danach machten sich die Cars auf den Weg zum Tristar Hotel in Prag.

Bevor es dann ernst gilt, stehen morgen für alle Teams Freundschaftsspiele auf dem Programm. Jetzt hoffen wir auf eine ruhige und erholsame erste Nacht, wir sind gespannt, ob die Spieler und Spielerinnen das auch so sehen😉

 

Die Fotos zur Reise findet ihr hier.

img-9891

Take-Off Day

Nur noch wenige Tage und Stunden fehlen, bis das Abenteuer an den Prague Games für die Zentralschweizer Delegation los geht. Die letzte Etappe auf dem Weg nach Prag stellte der Take-Off Day vom 17. Juni in Rotkreuz dar.

Bereits um 8.30 Uhr starteten die ersten Teams mit dem Warm-Up für ihr letztes Training vor dem Turnier in Prag. Gestaffelt absolvierten alle 13 Teams eine Trainingseinheit, verteilt auf die Waldegg- und Dorfmatt-Turnhalle. Zudem hatten eifrige Helferinnen einen riesigen Brunch vorbereitet für Spieler: innen, Staff und Eltern. Auch ein Foto der gesamtem Delegation durfte nicht fehlen, alle 215 Unihockeyaner: innen, 55 Staffmitglieder und das OK wurden auf einem gemeinsamen Bild abgelichtet. OK Co-Präsident David Rühle nutzte die Gelegenheit, dass alle versammelt waren und stellte das gesamte OK vor, bedankte sich bei den Sponsoren und gab einige wichtige Infos für die Spieler: innen bekannt. Neben dem Foto der gesamten Delegation wurden auch alle Teams einzeln abgelichtet. Zusätzlich führte jedes Team eine Schulung zu Cool&Clean durch.

Neben all diesen Organisatorischen Pendenzen diente der Take-Off Day den Teams vor allem dazu sich noch besser kennenzulernen, sich als Team einzustimmen und den letzten Feinschliff für Prag vorzunehmen.

Wir können es kaum erwarten, bis es am 3. Juli los geht nach Prag!

 

Weitere Fotos vom Take-Off Day findet Ihr hier.

Coppa Grande Tenero 2023

Coppa Grande als Vorbereitung für die Prag Games

Am Freitag 5. Mai legte der Interregio 26 auf dem Weg ins Tessin in Rotkreuz einen ausserordentlichen Halt ein: «Halt nur zum Einsteigen» war auf den Anzeigetafeln zu lesen. Grund dafür war die Zentralschweizer Delegation, welche sich als Vorbereitung für die Prague Games auf den Weg an die Coppa Grande in Tenero machte. Rund 190 Unihockeyaner: innen strömten um 17.32 Uhr in den Zug und verteilten sich über die fünf reservierten Wagen, verstauten ihr Gepäck und suchten sich einen Sitzplatz. Jeder denkbare Stauraum wurde genutzt, die Gepäckablagen über den Köpfen wirkten schon fast bedrohlich überfüllt und die Sporttaschen türmten sich in den Gängen. Es dauerte eine Weile, bis alle Spieler: innen einen Platz gefunden hatten. Jede Person, welche sich in Nähe der reservierten Wägen begab, wurde zurückgeschickt. Hier würde sich die Suche nach einem Sitzplatz sicher nicht lohnen.

Fast drei Stunden später, nach einer heiteren Zugfahrt, war das Ziel dann erreicht. Die gesamte Zentralschweizer Delegation stieg in Tenero aus und begab sich per Fussmarsch zum Nationalen Jugendsportzentrum Tenero. Nach dem Nachtessen konnte jedes Team ihr eigenes Zelt beziehen und hatte Zeit sich einzurichten. Allzu viel Zeit blieb aber nicht, bald schon wurde per automatisches Lichterlöschen in allen Zelten die Nachtruhe angekündigt. Möchte man die Geräuschkulisse auf dem Campingplatz des Sportzentrums interpretieren, so schienen nur wenige Teams auch wirklich ans Schlafen zu denken.

Am nächsten Morgen ging es dann also los. Die Coppa Grande wurde angepfiffen. In drei Kategorien, verteilt auf fünf Hallen in und um das Sportzentrum Tenero, standen für die Zentralschweizer Delegation insgesamt elf Teams im Einsatz. Die Zentralschweizer Delegation bestand aus den Teams B12 Blue, B12 Red,G14 White und G14 Red in der Kategorie U12; B13, B14 Blue, B14 White, G16 Red und G16 White in der U14-Kategorie; sowie B15 Blue und B15 White in der Kategorie U16. Jedes Team bestritt Gruppenspiele aufgeteilt auf den Samstag und Sonntagmorgen, ehe dann am Sonntagnachmittag noch die Finalspiele stattfanden. Die Finalspiele mussten in der U12 und U16 Kategorie ohne Zuger Beteiligung stattfinden, in beiden Gruppen landete jeweils ein Zuger Team auf dem unglücklichen dritten Rang. In der U14 Kategorie konnten sich die B14 White fürs Finale qualifizieren, verloren dies jedoch äusserts knapp im Penaltyschiessen gegen den UHC Biel Seeland.

Es waren allerdings nicht die Resultate, welche bei der Coppa Grande im Vordergrund standen. Vielmehr ging es darum, den Teams eine Möglichkeit zu geben sich auf und neben dem Feld auf die Prague Games einzustimmen und zu einer Einheit zusammenzuwachsen. Das Wochenende diente dazu, sich besser kennenzulernen und bot Spieler: innen, sowie Trainer: innen die Möglichkeit sich ideal auf Prag vorzubereiten.

Die Zentralschweizer Delegation bewegt sich in grossen Schritten auf die Prague Games 2023 zu, welche vom 5. – 8. Juli stattfinden. Nächste Station auf dem Weg nach Prag ist der Take-Off Day am 17. Juni in Rotkreuz. Bis dahin nehmen wir die Erfahrungen aus dem Tessin mit und bleiben voller Vorfreude auf die Woche in Prag.

 

Alle Resultate der Coppa grande sind unter folgendem Link einzusehen: https://www.floorballsaga.com/la-saga-2022-official-results-live/.